Asien & Afrika

Bitte wählen Sie ein Land oder eine Region aus!


Afrikanische Länder

Mit den Ländern Südafrika, Namibia, Botswana, Lesotho und Swasiland bietet die Region Südliches Afrika eine kulturelle Diversität, die auch im Geschäftsleben eine bedeutende Rolle spielt. Wer beruflich in Ostafrika unterwegs ist, benötigt interkulturelles Know-how, damit sich Projektziele in Tansania, Kenia, Uganda, Burundi, Ruanda und Malawi reibungsloser erreichen lassen.


Arabische Länder

Zu den Arabischen Golfstaaten zählen Bahrain, Kuwait, Oman, Katar, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate. Den jeweils landesspezifischen Geschäftskulturen liegen einige gemeinsame, typisch arabische Elemente zugrunde.


China

Die Verhaltensregeln in der chinesischen Geschäftskultur sind für deutsche Manager nicht einfach zu durchschauen. Wer sich jedoch mit chinesischen Denk- und Handlungsmustern näher befasst, wird auch in China erfolgreich arbeiten.


Indien

Geschäftsbeziehungen sind in Indien immer langfristig angelegt. Daher steht der gute persönliche Kontakt zwischen den Geschäftspartnern an oberster Stelle. Eine gekonnte Gesprächsführung in allen Lebenslagen bildet dafür die Basis.


Indonesien

In Indonesien gilt: Geduld ist eine Tugend. Denn die Zeit wird hier anders wahrgenommen als bei uns. Dies resultiert nicht nur aus den drei unterschiedlichen Zeitzonen, die die Flächenausdehnung des Landes bedingt, sondern vor allem auch aus einem Phänomen, das sich "Jam karet" nennt und so viel wie "Gummizeit" bedeutet.


Japan

Das Fundament stabiler Geschäftsbeziehungen bildet in Japan der persönliche Kontakt zwischen den Geschäftspartnern. Zurückhaltung, Respekt und Höflichkeit sind wichtige Verhaltensweisen, um das notwendige Vertrauen zu schaffen.


Malaysia

Eine Vermischung der Kulturen und Religionen ist in Malaysia nur begrenzt zu beobachten. Der Begriff „Parallelgesellschaften“ beschreibt das multikulturelle Zusammenleben zwischen Malaien, Chinesen, Indern und indigenen Völkern treffender.


Singapur

Singapur beeindruckt nicht nur mit einem hohen Wirtschaftswachstum, hochqualifiziertem Personal und einer exzellenten Infrastruktur. Als Dreh- und Angelpunkt für das Business in der Region gilt der Stadtstaat auch als Vorzeigemodell in Sachen Vielvölkerstaat. Chinesen (77%), Malaien (14%) und Inder 8%) leben auf einer relativ kleinen Fläche nach ihren jeweils unterschiedlich geprägten kulturellen Vorstellungen.


Südkorea

Die koreanische Geschäftskultur basiert auf "Gibun": Die zwischenmenschliche Atmosphäre muss stimmig sein. Rein geschäftliche Beziehungen, die nur erfolgs- und zielorientiert sind, führen daher nicht zum Erfolg.


Thailand

Wie in vielen asiatischen Kulturen gilt es auch in Thailand, dass die Verhandlungspartner jederzeit ihr Gesicht wahren. Deutsche sollten sich deshalb darin üben, ihrem Unmut niemals sichtbar Luft zu machen. Denn das führt lediglich zum persönlichen Gesichtsverlust – der für beide Seiten sehr unangenehm und kaum zu bewältigen wäre.


Türkei

Verhandeln wie im Basar ist heute nicht mehr Teil der türkischen Geschäftskultur. Doch die persönliche Beziehung führt nach wie vor am ehesten zum Erfolg. Türken möchten wissen, mit wem sie es zu tun haben.


Vietnam

Mit der schrittweisen Öffnung des Landes für ausländisches Kapital ist Vietnam eine wirtschaftliche Erfolgsstory geworden. Während zahlreiche Vietnamesen im Ausland studieren und mit der westlichen Geschäftskultur mehr und mehr vertraut sind, führt eine kulturell sensible Geschäftsanbahnung doch am schnellsten zum Erfolg.


Zentralasien

Zu Zentralasien werden zumeist Kasachstan, Kirgisistan, Usbekistan, Tadschikistan und Turkmenistan gezählt. In Tadschikistan müssen sich Geschäftsreisende auf eine sogenannte „Face“-Kultur einstellen: Das eigene Ansehen wie auch das des Gegenüber müssen in jedem Fall gewahrt bleiben. Neben einem modernen Erscheinungsbild findet man in Kasachstan häufig eine starke Verhaftung in Traditionellem vor.